SPD Unterbezirk Alzey-Worms


Der Landkreis mit Zukunft!

Alzeyer SPD blickt optimistisch nach vorne

Ortsverein

Heiko Sippel bleibt Vorsitzender
Die Alzeyer SPD hat einen neuen Vorstand gewählt. Im Rahmen der Mitgliederversammlung im Weingut Stock wurde Heiko Sippel in seinem Amt als Vorsitzender ebenso bestätigt, wie seine Stellvertreter Stephanie Jung und Klaus Kübler. Als Schatzmeister fungiert weiter Dirk Regner, als neue Schriftführerin wurde Mechthild Menzel gewählt. Chris Wilhelm erhielt erneut die Zustimmung als Jugendvertreter. Zu Beisitzern wurden Wolfgang Dörrhöfer, Walter Fröbisch, Steffen Jung, Michael Menzel , Olaf Wilhelm und Gertraud Lange gewählt. Ehrenvorstandsmitglied Adi Wissmann komplettiert die Vorstandsriege. Die Kasse wird von Rainer Bohrmann, Thomas Kauff und Joachim Zänker geprüft. Alle Wahlen erfolgten mit überwältigender Mehrheit. Heiko Sippel sieht darin eine Bestätigung für den guten Zusammenhalt in der Alzeyer SPD. „Unser Ortsverein ist gut aufgestellt. Die politischen Initiativen und zahlreichen Veranstaltungen werden positiv angenommen, wir bringen uns aktiv in das Stadtgeschehen ein und können uns über 20 neue Mitglieder freuen, die im letzten Jahr in den SPD-Ortsverein eingetreten sind“, so Sippel.

In seinem Bericht zog Heiko Sippel eine positive Bilanz der vergangenen zwei Jahre. Mit der Neugründung der Juso-Gruppe sei es gelungen, junge Menschen für die Mitarbeit zu begeistern und die Interessen der Jugend besser zu vertreten. Auch die AG 60plus erfreue sich eines guten Zuspruchs und sei eine Stütze der Partei. Aus der verlorenen Bundestagswahl müsse man die Lehre ziehen, noch intensiver das Gespräch mit den Bürgern zu suchen. „Mit unseren Bürgergesprächen und Vor-Ort-Terminen praktizieren wir das bereits seit langem und werden dies noch weiter verstärken“, stellte der Vorsitzende fest. Die Alzeyer SPD mache sich für mehr Bürgerbeteiligung stark und werde die Bürger auch im Vorfeld zur Kommunalwahl 2019 in die Programmerstellung einbinden. Man könne daher optimistisch nach vorne blicken.

Fraktionsvorsitzende Stephanie Jung stellte in ihrem Bericht die Aktivitäten der Stadtratsfraktion dar, die viele neue Akzente in der Stadtpolitik setzen konnte. So habe die SPD das Programm „Soziale Stadt“ angestoßen, das im Westen zur Einrichtung und Erweiterung des Freizeitgeländes geführt hat und nun auch im Alzeyer Osten zu einer städtebaulichen Aufwärtsentwicklung beitragen soll. Einen Anstoß für den Ausbau der Sportstätten soll die Anfrage zur Erweiterung des Wartbergstadions um eine Tartanbahn und den Bau eines Kunstrasenplatzes geben. „Die Förderung des Ehrenamtes hat für uns hohe Priorität“, so Jung, „das gilt auch für die Unterstützung der Jugendarbeit und der Bildung.“ Der Ausbau der Kindertagesstätten, die Sanierung der städtischen Grundschulen und ein gutes Betreuungsangebot stehen von je her an oberster Stelle der SPD-Kommunalpolitik. Gleichfalls gelte es, für mehr bezahlbaren Wohnraum zu sorgen.

Juso-Vorsitzender Chris Wilhelm berichtete über den positiven Start der Jusos mit mittlerweile 23 Mitgliedern. Für die AG 60plus konnte der Vorsitzende Erwin Montino ebenfalls erfreut feststellen, dass sich mehr als 25 Seniorinnen und Senioren an den regelmäßigen Treffen und Aktivitäten beteiligten. Die Versammlung schloss mit einem kleinen Ausblick auf das kommende Jahr, in dem die Alzeyer SPD ihr 130jähriges Jubiläum feiern wird.