SPD Unterbezirk Alzey-Worms


Der Landkreis mit Zukunft!

Die SPD und die Jusos – zwei starke Partnerinnen in Alzey-Worms

Bundespolitik

Das enttäuschende Abschneiden der SPD bei der zurückliegenden Bundestagswahl hat auch an der sozialdemokratischen Basis im Landkreis Alzey-Worms eine Diskussion zur Neuausrichtung der Partei angestoßen. Besonders die Arbeitsgemeinschaft der JungsozialistInnen (Jusos) haben sich zum Ziel gesetzt den anstehenden Veränderungsprozess aktiv mitgestalten zu wollen. Dazu äußert sich die Vorsitzende der Jusos Alzey-Worms, Patricia Seelig in einer Stellungnahme.

„Das Ergebnis der Bundestagswahl war für uns alle ein Schock. Doch wir Jusos Alzey-Worms sind überzeugt, dass dies der entscheidende Weckruf für die SPD ist. Die Erneuerungsdebatte, die nun bundesweit geführt wird, lässt uns positiv in die Zukunft blicken. Dabei sehen wir es als zwingend notwendig, dass in der SPD junge Leute auch weiterhin aktiv gefördert werden“, so die Juso-Vorsitzende.

Mit Oliver Götte (19 Jahre), werde der SPD-Ortsverein Framersheim von dem bundesweit jüngsten Ortsvereinsvorsitzenden, geführt. Außerdem stehe mit Kathrin Anklam-Trapp eine Frau an der Spitze der SPD Alzey-Worms, die aktive Jugendförderung betreibt. So werde sie im Unterbezirksvorstand mit Jenny Fröhlich (Beisitzerin), Tobias Rohrwick (Beisitzer) und Patricia Seelig (kooptiertes Mitglied) gleich von drei aktiven Jusos unterstützt. Dies sei gleichermaßen Grundlage dafür gewesen, dass in den vergangenen Jahren mit Monsheim, Wonnegau, Altrhein und Alzey, vier aktive Juso-Verbände entstehen konnten.

Für Patricia Seelig ist die Sache ganz klar: „Die SPD muss erneuert werden! Dabei sind alle Mitglieder der Basis und vor allem wir Jusos gefragt. Wir entwickeln von unserer Seite gerade Vorschläge, wie wir gemeinsam mit der SPD, eine visionäre Zukunftspolitik gestalten können. Diese Vorschläge werden wir dem Unterbezirk vorstellen und sind überzeugt, dass wir diese auf Basis der bisherigen vertrauensvollen und anerkennenden Zusammenarbeit diskutieren werden. Ausschlaggebend für die Umsetzung dieser Ziele wird sein, dass persönliche Befindlichkeiten und Karriereansprüche ausgeblendet werden und sich jeder zunächst voll und ganz in den Dienst der Partei stellt.“