SPD Unterbezirk Alzey-Worms


Der Landkreis mit Zukunft!

Ehrungen beim Bürgerempfang „100 Jahre Frauenwahlrecht“ der SPD Alzey-Worms

Pressemitteilung

100 Jahre Frauenwahlrecht – für Ministerpräsidentin Malu Dreyer „ein echt wichtiges Jubiläum“ und für Kathrin Anklam-Trapp, Vorsitzende der SPD Alzey-Worms, „ein Meilenstein in der deutschen Geschichte“. Anlässlich des 100. Jahrestages der Einführung des aktiven und passiven Frauenwahlrechts in Deutschland luden die Alzey-Wormser Sozialdemokraten zum Bürgerempfang ins Alzeyer Sparkassenforum ein.

Aber nicht nur die Teilnahme von Malu Dreyer als Festrednerin zog die vielen Bürgerinnen und Bürger in den vollbesetzten Saal, sondern auch die spätere Ehrung von 13 Frauen aus dem Landkreis Alzey-Worms, die sich für ihr jahrelanges Engagement in unterschiedlichen Bereichen außerordentlich verdient gemacht haben.

So wurde Frau Dr. Pia Müller aus Osthofen hinsichtlich ihrer jahrelangen Arbeit für Kinderrechte, Kindergesundheit und Ernährung und insbesondere auch für „Motherhood“ geehrt. Ebenfalls geehrt wurde Barbara Schulze aus Nack für ihre jahrelange Tätigkeit als aktive Betriebsrätin und in der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA). Ursula Orth aus Hamm, die vor einigen Tagen die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten hat, wurde ausgezeichnet für ihr jahrelanges Engagement als Vorsitzende des AWO-Ortsvereins Hamm und Kreisverbandes. Zudem organisiert sie seit vielen Jahren regelmäßig Ferienspiele und Seniorenfahrten, engagiert sich in der Flüchtlingshilfe und initiiert Hobbykünstlerausstellungen und hat darüber hinaus eine Kleiderkammer für bedürftige Menschen in ihrer Heimat eingerichtet. Weiter geehrt wurde Katharina Nuß aus Alzey, die seit 31 Jahren Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Alzey-Worms ist und seit 20 Jahren Hospizarbeit in dem Verein „Dasein“ und auch in der Gedenkstätte Osthofen leistet. Für die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) wurden Helga Merker aus Gau-Odernheim, welche die AsF in Gau-Odernheim 1976 gründete und nunmehr Ehrenvorsitzende ist, Susanne Merker als derzeitige AsF-Vorsitzende und Monika Brunn für ihr unermüdliches Engagement ausgezeichnet. Für ihr jahrelanges und herausragendes Engagement als Leiterin der Gemeindebücherei und der Organisation des Adventsfensters wurde Marion Gerharz aus Armsheim, die auch Trägerin der Landesehrennadel ist, geehrt. Gisela Muth aus Westhofen, die seit vielen Jahren nicht nur in verschiedenen Ausschüssen der VG Wonnegau aktiv ist sondern auch im DGB und VdK, wurde ebenso ausgezeichnet wie Andrea Möws aus Flörsheim-Dalsheim für ihre jahrelange Tätigkeit als Gleichstellungsbeaufragte in der Verbandsgemeinde Monsheim und in der Bücherei Flörsheim-Dalsheim. Die Richterin im Ruhestand Elke Scheiner aus Gabsheim wurde für ihre Herzensangelegenheit afemdi-projekte Deutschland e.V. und ihr unermüdliches Engagement seit vielen Jahren für Mädchen und Frauen in Kamerun geehrt. Weiter ausgezeichnet wurden Elsbeth Horn aus Wöllstein für ihren jahrelangen Einsatz als Leiterin der AWO sowie Jutta Dexheimer aus Flonheim, die sich seit vielen Jahren in der Kommunalpolitik engagiert und vor allem auch für Kinder- und Frauenrechte stark macht.

In der von MdL Heiko Sippel moderierten Podiumsdiskussion waren sich Malu Dreyer und Katharina Nuß einig, dass der Frauenanteil nach wie vor in vielen Bereichen verbesserungswürdig ist und eine Quote zwingend erforderlich ist. „Halbe, halbe“, fasste Nuß schnell zusammen. Und auch Dreyer, die auf die anstehende Wahlrechtsreform verwies, machte deutlich: „Ich bin schon immer davon überzeugt, dass ohne Quote nichts läuft“. In den 100 Jahren nach Einführung des Frauenwahlrechts ist zwar vieles erreicht worden, doch es bleibt noch viel Arbeit bis zur vollständigen Gleichbehandlung von Frauen und Männern.